Die EINEWELT / Eine-Welt-Partei betrachtet die Globalisierung als Chance für den Frieden, die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte und die Überwindung der Armut.

 

Um diese Chance zu nutzen, setzt sie sich für globales Denken und wirtschaftspolitische Konzepte aus den Bereichen der ökosozialen Marktwirtschaft und der solidarischen Ökonomie ein - so etwa für die Verbreitung des fairen Handels.

Ein besonderes Anliegen ist die Demokratie auf Weltebene (Weltföderalismus), denn die internationale Politik wird bislang zu sehr von solchen Politikern bestimmt, die nur von ihrem eigenen Volk gewählt wurden und somit vor allem dessen Interessen vertreten."

So die EINE WELT über sich selbst.

Sie ist neben der in Japan gegründeten "International Party for World Government - world Party", www.w-g.jp, die derzeit einzige, mir bekannte, nationale oder internationale bürgerliche Partei mit weltföderalistischen Schwerpunktzielen.

Die EINE WELT ist Volkspartei, Interessenpartei der Mehrfach- und Fremdverwurzelten, Programmpartei einer progressiven internationalen Entwicklungspolitik und eine Themenpartei der progressiven Armut und der sozialen Ungleichheit.

Sie spricht sich für eine ethische Weltwährung aus, welche Armut restlos beseitigen soll. Das ist nur unter ökologischen Aspekten denkbar. Sowohl Nationen, Unternehmen als auch Bürger müssen bei Inanspruchnahme der ethischen Währung ökologische Auflagen erfüllen.

World Party und EINE WELT fordern die Errichtung eines Parlamentes zu den Vereinten Nationen, sowie wirksame Institutionen zur weltweiten Armutsbekämpfung. Sie unterstützen den Global Marshall Plan und eine internationale Reform des Finanzwesens, ebenso wie die rein ethisch orientierte Neuschöpfung des Geldwesens auf internationaler Ebene. EINE WELT ist nicht gegen die Finanzwirtschaft ansich. Der Begriff Kapitalismus ist ein qualitativer Begriff, der aufgrund seiner mangelnden wissenschaftlichen Eigenschaften nicht im Vordergrund der Ideenwelt der EINE WELT steht. Unfaire Praktiken, im Speziellen solche, welche Nachteile für die gesamte Wirtschaft nach sich ziehen sind aber selbstverständlich Teil des Kerninteresses. Was der gesamten Wirtschaft schadet ist einfach nicht nachhaltig, fair, ethisch oder ökologisch.

EINE WELT wurde 2010 in Wiesbaden als Bundesverband gegründet. Ein Landesverband existiert in Hessen. In den weiteren Bundesländern müssen erst genügend Aktive gefunden werden, welche kandidieren wollen.